Bookish, Hype um gar nichts?

Heute gab es über mehrere Kanäle - z.B. hier oder hier - die Information, dass "bookish" (endlich) online ist, denn eigentlich sollte der Dienst schon vor 1,5 Jahren das Licht der Welt erblickt haben.
Nie davon gehört, was ist so neu? Zunächst einmal werden Bücher vermarktet, dafür haben sich drei Großverlage mit 16 weiteren zusammen getan und das Portal auf die Beine gestellt. Zentrales Element soll allerdings nicht der eigene Shop sondern die "Empfehlungsfunktion" sein, denn jemand, der gar nicht weiß, wonach er sucht, steht selbst bei einem immensen Angebot an Büchern (oder vielleicht gerade deswegen) ziemlich allein auf weiter Flur. Das macht amazon mit seiner "Käufer dieses Artikels kauften auch"-Funktion schon seit Jahren, grafisch nett aufbereitet bietet gnooks auch schon eine gefühlte Ewigkeit Ähnliches (mittlerweile wirkt es sogar schon etwas angestaubt).
Das Tolle an derselben Funktion von bookish soll jetzt sein, dass Rezensionen und Auszeichnungen mit in die Empfehlungen einfließen sollen, ebenso wie redaktionelle Inhalte, die Finanzierung läuft über Verkäufe im eigenen Shop, Provisionen und Anzeigen.

Man würde ja gerne mal ausprobieren, wie super die Funktion wirklich ist, wenn sie denn funktionieren würde! Ich habe heute an verschiedenen Computern mit unterschiedlichen Browsern probiert, das Formular der Empfehlungsseite abzuschicken, es gelang mir allerdings nicht. Eine Rückmeldung an die Betreiber wurde schnell mit "wir haben das Problem gelöst" beantwortet, eine weitere Mail nur mit einer automatischen Antwort, dass das gemeldete Problem behoben sei (von wegen).

Tja, nette Idee, die ich gerne testen würde, aber da scheint trotz der Verzögerung von 1,5 Jahren noch einiges in den Kinderschuhen zu stecken, auch als bereits erhältlich angekündigte Android-App sucht man in Google's Play-Store vergebens. Schade, zurück zu gnooks.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

App-Empfehlung: Book Catalogue

Eine unmenschliche Anzahl von Büchern, die man gelesen haben sollte

Bukowski: Find what you love and let it kill you