Habt ihr aktuell Bücher vorbestellt? (Montagsfrage)

Kurze Antwort: Nein.
Lange Antwort: Nein, weil ... ich noch so viele Bücher in meinem Regal stehen habe, die (teilweise seit über 15 Jahren!) des Lesens harren, dass ich so gut wie nie etwas vorbestelle. Es gibt natürlich neu erschienene Bücher, die ich unbedingt lesen muss, dies allerdings nicht unbedingt auch direkt nach ihrem Erscheinen. D.h., dass ich mir diese Bücher notiere, auf Wunschlisten lege, bei goodreads in ein "zu kaufen"-Regal schiebe und sie mir erst dann besorge, wenn ich den 1000-seitigen Klassiker in meinem Regal auch im 16. Jahre nach Erstehen immer noch nicht lesen will.

Tatsächlich sind es fast nur (noch) Klassiker, die ungelesen meinen Schrank belagern und immer wieder übergangen werden, wenn ich das nächste Buch ergreife. Wobei sich wieder der alte Spruch bewahrheitet, dass Klassiker die Bücher sind, die man gelesen haben sollte, die man aber nicht lesen möchte.
Aber: Durch harte Disziplin, Nicht-Kauf-Abkommen und erbarmungsloses Aussortieren habe ich es innerhalb der letzten drei Jahre geschafft, die Anzahl meiner ungelesenen Bücher auf unter 50 zu schrauben - und diesen Trend möchte ich fortsetzen, daher: Vorbestellungen für mich erst bei leeren Regalen, also wahrscheinlich nie...

Kommentare

  1. Ich bestelle keine Bücher vorab, denn so eilig habe ich es nicht und neuer Lesestoff ist ja keine Mangelware. In den letzten Jahren habe ich noch nie davon gehört, dass ein Buch vergriffen oder bereits ausverkauft war. Ich warte in Ruhe ab und informiere mich darüber, was gerade aktuell erschienen ist und mich interessieren könnte. Da ich Buchrezensionen schreibe, bekomme ich oft Bücher weit vor dem Erscheinungstermin, doch auch in diesem Fall warte ich ab, bis das Buch erschienen ist und lese es erst nach dem Erscheinungstermin, um eine Rezension zu schreiben.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

App-Empfehlung: Book Catalogue

Eine unmenschliche Anzahl von Büchern, die man gelesen haben sollte

Bukowski: Find what you love and let it kill you