Jetzt doch mit Profilbild? Scheint so.

Zwei Jahre hat mich jetzt diese Cartoonfigur rechts im Bild begleitet und passte mir eigentlich immer ganz gut. Soziale Medien haben nun mal einen Platzhalter für das Bild (mir ist noch kein Netzwerk untergekommen, bei dem gerade das fehlen würde), also muss man die Leere ja irgendwie füllen, sonst fehlt was. Oder?
Warum ich gegen Autorenbilder auf Büchern bin, habe ich hier bereits dargelegt, dazu stehe ich auch weiterhin, der Mehrwert eines Bildes auf einem Buch erschließt sich mir einfach überhaupt nicht.

Was gibt es also für Gründe, warum ich meine Online-Profile jetzt doch mit einem Bild ausgestattet habe - so wenig aufschlussreich es auch sein mag?
Eine endgültige Antwort gibt es nicht, nur ein paar Vermutungen:
  • Zu allererst würde ich gar kein Bild irgendwo veröffentlichen, wenn der Platz in den ganzen Medien dafür nicht vorgesehen wäre. Der Platz ist aber nun mal da und sieht leer einfach doof aus.
  • Eine Cartoonfigur ist zwar immerhin besser als gar nichts (und hat ja auch zwei Jahre ihre Dienste gut getan), aber wenn man sich umsieht, gibt es diese Art von Profilbildern eigentlich nirgendwo - beuge ich mich also der Mehrheit? Auf eine Art und Weise schon, ja, ich passe mich an die allgemeinen Gewohnheiten an, und ganz ehrlich: Ich finde es auch seltsam, in einem Profil, hinter dem ein echter Mensch steht, nur eine Cartoonfigur zu sehen, geschweige denn, mit dieser zu kommunizieren.
  • Ein Foto wirkt "echter" oder seriöser als eine Zeichnung, wenn man dahinter einen Menschen vermutet. Letztendlich möchte ich ernst genommen werden und nicht den Eindruck erwecken, ich würde das hier alles nur als großen Spaß ansehen - dafür steckt einfach zuviel Energie in der ganzen Sache hier.

Diese ganzen Ansätze befriedigen mich selbst nicht wirklich, sind aber zumindest ein Anfang. Ich bin mir sicher, dass ich kein Profilbild hätte, wenn es den Platz dafür nicht gäbe, den man irgendwie zu füllen angehalten ist. Vielleicht ist mein Foto aber auch gerade deswegen eine "Zwischenlösung", denn beim Hochladen desselben auf Google+ erhielt ich die Meldung, dass auf dem Foto kein Gesicht zu erkennen sei. Dem menschlichen Betrachter traue ich durchaus zu, ein besseres Urteilsvermögen an den Tag zu legen, aber ganz Unrecht hat die Maschine da ja auch nicht.

Nun ja, das Gute an der Sache: Wenn ich morgen meine Meinung ändere, kommt die Cartoonfigur eben wieder rein, oder eine Blumenwiese, das Logo eines Fußballvereins oder was sonst schon so alles dafür herhalten musste. Zum Glück ist hier ja nichts in Stein gemeißelt.

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

App-Empfehlung: Book Catalogue

Eine unmenschliche Anzahl von Büchern, die man gelesen haben sollte

Bukowski: Find what you love and let it kill you