Der Bürgersteig-Bücherwurm aus Johannesburg

Eine tolle Buchgeschichte: Philani Dladla, der sich selbst als der "Bürgersteig-Bücherwurm" (pavement bookworm) bezeichnet, war obdachlos und drogensüchtig, wollte sich aber nie damit abfinden, betteln zu müssen. Als er durch einen Zufall an die Hinterlassenschaft von 500 Büchern kam, las er diese alle - um sich ab sofort an eine Straßenecke zu setzen und die haltenden Autofahrer mit Hilfe seiner Rezensionen eben dieser Bücher zu überzeugen, sie ihm abzukaufen. Von dem Geld, dass er damit verdiente, bestritt er fortan seinen Lebensunterhalt und unterstützte zusätzlich andere Obdachlose.

"I promise: reading is not harmful.", sagt er.

Sein Schicksal hat im Internet die Runde gemacht (hier einer der ersten Berichte vom Dezember 2013), es gab Dokumentationen, und mittlerweile hat Philani seine eigene Website (pavementbookworm.co.za), verkauft weiter Bücher, die ihm mittlerweile immer häufiger gespendet werden, und träumt davon, einen Buchclub für unterprivilegierte Kinder in Johannesburg ins Leben zu rufen. Seine Rezensionen schlagen sich dabei immer noch im Preis nieder, zu denen er seine Bücher verkauft.

Hier eine Berichterstattung (Juli 2014):


Weitere Videos gibt es z.B. in diesem Artikel.

Kommentare

  1. WOW! Da fällt mir der Spruch ein: "Ein Buch kann dein Leben verändern - oder einfach nur schöner machen"
    Hier trifft beides zu und in dem Sinne waren es dann wohl gleich 500 Bücher.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

App-Empfehlung: Book Catalogue

Eine unmenschliche Anzahl von Büchern, die man gelesen haben sollte

Bukowski: Find what you love and let it kill you