Self Publishing... eBook, gedruckt, beides?

Die Entscheidung zum Self Publishing ist keine leichte, im Endeffekt aber wahrscheinlich die einzige, die einige Manuskripte davor bewahren wird, ihr Dasein nur als Staubfänger in Schubladen bzw. auf diversen Festplatten zu fristen. Dafür war die monatelange Arbeit dann doch zu mühsam, vielleicht findet sich ja noch der ein oder andere Leser - selbst für die sonst eher schwierige Sparte der Kurzgeschichten oder sogar für Lyrik.

Bleiben zwei Fragen, die sich gegenseitig bedingen:
  1. Das Medium: eBook oder gedrucktes Buch? Oder beides?
  2. Eigenregie oder ein Anbieter, der sich um die Verteilung der Medien an die verschiedenen Verkäufer kümmert, dafür aber natürlich auch einen Anteil des Erlöses einbehält?
Für mich war von Anfang an klar, dass ohne gedrucktes Buch nichts geht, da ich selbst immer noch vieles auf Papier lese, zumal einiges auch gar nicht als eBook vorhanden ist. Sich dem Markt für elektronische Bücher zu verschließen, wäre natürlich trotzdem relativ unsinnig, weil man so einen großen Teil (wenn nicht den Großteil) der potentiellen Interessenten ausschließt.
Und auch, wenn man bei selbständigem manuellen Einstellen seiner Werke bei den Shops (amazon, iTunes, Thalia, Weltbild, Google, etc. etc.) insgesamt eine höhere Marge erreichen dürfte, ist mir wichtiger, dass ich zum einen möglichst wenig Arbeit habe und eine zentrale Abrechnung einsehen kann (und mich nicht bei jedem Shop einzeln einloggen muss) - dafür werden dann aber natürlich die bereits erwähnten Gebühren fällig.

U.a. die folgenden Anbieter fallen bei einer kurzen Recherche sofort auf, oft stehen große Verlagshäuser dahinter, die sich vorbehalten, sich die Rosinen für "richtige" Verlagsverträge herauszupicken, teilweise auch über regelmäßige Ausschreibungen oder Wettbewerbe. Ob und auf welche Weise das tatsächlich passiert, sei dahingestellt.
  • Twentysix, eBook und gedruckt
    Random House / Bertelsmann in Kooperation mit BoD, der Nutzen wird z.B. hier allerdings bezweifelt
  • Neobooks, nur eBook
    Droemer Knaur in Partnerschaft mit Rowohlt
  • Bookrix, nur eBook
  • Epubli, eBook und gedruckt
    Tochter der Holtzbrinck Digital
  • Streetlib (vorher Narcissus), nur eBook
  • Tolino-Media, nur eBook
    ein Angebot der Tolino-Allianz

Aktuell sieht für mich Epubli am interessanten aus, speziell weil hier eBook wie auch gedruckte Bücher möglich sind, Man sollte sich auf jeden Fall diesen Vergleich ansehen, der die Marge beim einzelnen Anbieter (abhängig vom gewählten Verkaufspreis) listet, um eine individuelle Entscheidung zu treffen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

App-Empfehlung: Book Catalogue

Eine unmenschliche Anzahl von Büchern, die man gelesen haben sollte

Bukowski: Find what you love and let it kill you