eBook-Preisaktionen: Verramschung und Ausverkauf?

"Immer ist Sonder-, Sommer- oder Wasweissich-Ausverkauf. Und dann bekommt man automatisch noch Rabatt, weil es gerade regnet oder Dienstag ist oder Tag der Gänsedaune oder so."

Das ist ein Zitat aus meinem Roman "Unmenschen", das zufällig zu dem Thema passt, das mich gerade umtreibt: Sonderangebote, Einführungspreise, Rabatte bei eBooks, speziell natürlich bei denen der Self Publisher (was trotz Buchpreisbindung erlaubt ist, wie ich vor kurzem hier noch beschrieben habe).

So omnipräsent wie die Preisaktionen sind auch die Artikel, die sich dagegen aussprechen, von Verramschung und vom Ausverkauf reden, von dem der Autoren, der Literatur oder sogar der Kunst an sich. Die Autoren würden ihr Werk unter Wert verkaufen und sich dabei gleich mit.
Zugegeben: Berichte über Autoren, die Geldbeträge oder Einladungen zu üppigen Mahlzeiten versprechen, wenn ein Blogger ihr Werk nur möglichst positiv bespricht, sind abschreckend genug und sollen hier nicht näher diskutiert werden. Wer einmal einen Verzweiflungsgrad dieser Art erreicht hat, sollte sich wahrscheinlich wirklich Gedanken darüber machen, ob er nicht vielleicht die Beschäftigung wechselt.

Aber Butter bei die Fische: Was ist denn der richtige Preis für ein eBook eines bis dato recht unbekannten Self Publishers? Welcher Betrag ist "gerechtfertigt", wo fängt der Ausverkauf an? Die Antwort ist an sich recht simpel, verlangt aber speziell vom Autoren einige vielleicht etwas schmerzhafte Einsichten.

Fakt 1: Niemand interessiert sich für dein Buch.
Natürlich ist gerade dein Buch besser als alle anderen, nur du bist der verkannte Autor von Weltrang, der nur noch nicht entdeckt wurde, nur du bist derjenige, der mit echtem Talent gesegnet ist ... Ok, geschenkt.
Tatsache: Es gibt einfach viel zu viele Bücher, und dass die Welt ausgerechnet auf deins gewartet hat, ist zwar immerhin möglich, aber sehr sehr unwahrscheinlich. Und wenn man sich einmal in die Rolle der Leser/Käufer versetzt: Würdest du ein Buch eines unbekannten Autors kaufen, der sein Buch selbst herausgibt und dafür einen Preis verlangt, der sich weit jenseits der Grenze dessen befindet, was man bei einem Fehlgriff noch als "verschmerzbar" bezeichnen würde?

Fakt 2: Eine realistische Vergütung für geleistete Arbeit am Buch gibt es nicht.
Wenn ich einmal zusammenrechnen würde, wie viele Stunden ich mit Schreiben, Korrigieren, Redigieren, Überarbeiten, wieder Korrigieren, erneutes Überarbeiten nach Korrektorat/Lektorat, dann noch mit der Arbeit am Cover, dem Veröffentlichen selbst, Vernetzung, Werbung, usw. usw. verbringe ... ich käme auf einen Stundenzahl, die sich niemals realistisch in einen Preis umrechnen ließe. Entweder ich müsste Zehntausende von Büchern zu einem extrem niedrigen oder sehr wenige zu einem unmoralisch hohen Preis verkaufen, um halbwegs auf meine Kosten zu kommen.

Fakt 3: Ein Buch auf dem Markt ist letztendlich auch nur ein Sack Kartoffeln.
So platt das klingt und so sehr sich der Verfasser schöngeistiger und tiefsinniger Werke auch dagegen wehren mag, aber so ist es nun mal: Verkauft wird, was sich verkauft. Und wenn gerade niemand Kartoffeln kaufen möchte, bleibt man halt drauf sitzen - es sei denn, man kann mit einem so niedrigen Preis locken, dass vielleicht auch einmal jemand den Erdapfel probiert, den er gerade nicht braucht oder der unter Umständen sonst nicht auf seinem Speiseplan steht.


Fazit: Wer sein Buch nicht nur zu Hause in der Schublade liegen oder zwei, drei Exemplare für seine Familie drucken lassen will, muss sich mit dem Markt auseinandersetzen. Und dabei gilt es, seinen Stolz, die Kunst und seine Mission zur Rettung der Welt für einen Moment zu vergessen und sich mit den Gegebenheiten eben dieses Marktes zu beschäftigen. Und wenn jeden Tag gefühlte 2000 neue Bücher auf dem (Selfpublisher-)Markt erscheinen, muss die zentrale Frage vielleicht ganz anders gestellt werden:
Verschwende ich mein Buch nicht vielleicht nicht viel eher, wenn ich es zu einem so hohen Preis anbiete, so dass es dann niemand liest??


Daher: "Unmenschen" für kurze Zeit für 0,99€! :)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

App-Empfehlung: Book Catalogue

Eine unmenschliche Anzahl von Büchern, die man gelesen haben sollte

Bukowski: Find what you love and let it kill you