Wenn einem die Ideen ausgehen

Neue Ideen zu einem Thema, dass man z.B. schriftstellerisch oder anderweitig behandelt, kann man sich bei "Answer the Public" holen. Der Dienst automatisiert die Abfrage der vorgeschlagenen Suchbegriffe, die Google und Bing anbieten und die sich wiederum aus den Milliarden täglicher Suchanfragen der Nutzer zusammenstellen. Gibt man einen Suchbegriff ein, kombiniert "Answer the Public" diesen je nach voreingestellter Sprache mit Fragewörtern oder Präpositionen. Heraus kommen entweder Trefferlisten oder Visualisierungen mit Anregungen für den gesuchten Begriff.
Bei einer beispielhaften Suche nach dem Wort "Spielplatz", bekommt man z.B. Fragen wie:
  • Wann ist ein Spielplatz öffentlich?
  • Spielplatz, wer haftet?
  • Welche Holzart für Spielplatz? 

Anhand der Präpositionen erhält man Anregungen wie:
  • Einspruch gegen Spielplatz
  • Spielplatz auf Privatgrundstück
  • Spielplatz ohne Baugenehmigung
Wenn man also für ein zu bearbeitendes Thema noch ein paar (echte) Fragen, Konfliktpotential oder einfach weitere Aspekte sucht, mag man bei "Answer the Public" fündig werden.
Zugegeben: Einträge wie "Spielplatz Köln" sind nicht wirklich hilfreich, und die Suche bekommt man auch manuell hin, aber unnütze Vorschläge kann man ja einfach überlesen, und die automatisierte grafische Aufbereitung der Ergebnisse hat einfach was.

http://answerthepublic.com/seeds/503020

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

App-Empfehlung: Book Catalogue

Eine unmenschliche Anzahl von Büchern, die man gelesen haben sollte

Bukowski: Find what you love and let it kill you