Autorenverträge

Die letzte Idee, die ich hatte, um Papierliebhaber ebenfalls in meine Publikationspläne mit einbeziehen zu können, sah so aus, dass (wie gehabt) als eBook publiziert wird, dann aber ein Print-on-Demand-Anbieter verwendet wird, um die Buchstaben aufs Papier zu bringen. Das alles ohne ISBN (und Konsorten) sondern einfach, um meinen Aufwand zu minimieren (selbst drucken lassen und verkaufen ginge auch) und trotzdem Papierform anzubieten.

Aber, davor haben die Anbieter ihre Autorenverträge gestellt.

epubli
"Für die Laufzeit des Vertrags überträgt der Autor epubli räumlich und inhaltlich unbeschränkt das ausschließliche Recht (...) insbesondere (...) das  Recht  zur  Nutzung  des  Werks  in  digitaler  Form,  also zur Nutzung der für den Vertrieb des Werks im eBook- oder Print-on-Demand-Verfahren erforderlichen Rechte."
Etwas schwammig, aber selbst, wenn das nicht heißen sollte, dass epubli mein Buch jetzt ungefragt als eBook herausbringt, folgt noch das hier:

"Der Autor wird sich während der Laufzeit des Vertrags jeder anderweitigen Verwertung des Werks selbst oder durch Dritte enthalten."
Heißt: Die Rechte am Text bleiben mir zwar erhalten, ich darf aber nichts damit anfangen, denn solange epubli mein Buch druckt, darf es woanders nicht erscheinen.
Heißt weiter: epubli = raus

BoD
Ist wegen der monatlichen "Datenhaltungskosten" von 1,99€ eh raus.

Lulu
Also doch wieder auf diese Seite. Wenn ich nur "Selbstverlag- und Buchdruck-L�sungen - B�cher, eBooks, Fotob�cher" im Titel sehe, werde ich schon weich. (Das erinnert mich an diese Web-Entwickler-T-Shirts mit der Aufschrift: "Schei�-Encoding".)
"Autoren behalten alle Urheberrechte zu ihren Werken", der Rest versickert in der Informationshaufen, den Lulu eine Website nennt. Selbst wenn man die "Wissensbasis" gefunden und dort den Artikel "Welche Rechte hat Lulu an meinen Werken" aufgestöbert hat, findet man dahinter nur einen Link auf eine fünf Kilometer lange Seite, die irgend welchen rechtlichen Spökes über die Benutzung der Website enthält, aber keine Antworten.
In einem Forum (bei BoD!!) heißt es über Lulu, dass man sein Werk gleichen Inhalts nur nicht in derselben Form woanders herausbringen darf (wobei eine Hardcover-Ausgabe schon eine andere ist als ein Taschenbuch), daher wird Lulu als Print-Anbieter für ein eBook vielleicht doch noch mal einen Blick wert sein (müssen), obwohl es mir vor der Seite echt graust.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

App-Empfehlung: Book Catalogue

Eine unmenschliche Anzahl von Büchern, die man gelesen haben sollte

Bukowski: Find what you love and let it kill you